Ahnenkult

Am Sonntag fand am Jongmyo-Schrein (Königlicher Schrein) die Ahnenzeremonie Jongmyo Jerye statt. Sie ist einer der 5 Riten, die von der königlichen Familie der Joseon-Dynastie durchgeführt wurden und bis heute, also mehr als 500 Jahre später, immer am ersten Sonntag im Mai durchgeführt wird. Jongmyo Jerye dient sowohl der Verehrung der königlichen Vorfahren als auch verdienter Persönlichkeiten aus dem zivilen und militärischen Bereich.

Die ganze Zeremonie zählt als „Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit’ zum UNESCO Weltkulturerbe und besteht aus drei Teilen. Wir waren nur beim Mittelteil, der königlichen Prozession, zugegen, die von ca. 1200 Teilnehmern in historischen Gewändern und teilweise mit historischen Instrumenten bestritten wurde.

Die spirituellen Teile, die über mehrere Stunden am Schrein abgehalten wurden, haben wir uns - zumindest in diesem Jahr - gespart.

Ich will hier nicht ausführen, was bei Jongmyo Jerye im Einzelnen alles gemacht wird und wozu es dient, das kann bei Interesse jeder im Internet nachlesen. Nur soviel: die Prozession war eine Augenweide. Die Kostüme waren alle sehr farbenfroh; die Männer hatten sich extra ein Bärtchen wachsen lassen; die Reiter mit ihren pelzverbrämten Umhängen sahen aus wie Mongolenfürsten und manchmal kam mir der Verdacht, dass man die männlichen Bewohner eines Altenheims für diesen Umzug rekrutiert hatte.

Aber seht selbst auf den nachfolgenden Fotos.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0