Kirschblüte 2013

Kirschblüte in Seoul, Dongjak-gu, Nationalfriedhof
Kirschblüte auf dem Nationalfriedhof

Nun ist die diesjährige Kirschblüte auch schon wieder Geschichte. Zwar blühen die Kirschbäume noch hier und da, aber heute regnet es und die nächsten fünf Tage werde ich mich nicht im Land aufhalten, so dass es nun wirklich vorbei ist mit den Kirschblütentouren. In diesem Jahr war die Zeit der Kirschblüte richtig anstrengend, was daran lag, dass ich einerseits - im Gegensatz zum letzten Jahr - viel mehr wusste über sehenswerte Kirschbäume in der Stadt und dass andererseits der Zeitraum der Blüte durch das recht kühle Wetter relativ lang war. Und so hatte ich Gelegenheit, viele dieser Stellen mit schönen Kirschbäumen aufzusuchen.

Der offizielle Beginn der Kirschblüte in Seoul war am 09. April und tatsächlich:

in der von Kirschbäumen gesäumten Straße unweit unserer Wohnung zeigte sich das erste zarte Weiß. Anderenorts waren zu diesem Zeitpunkt die Blüten noch nicht aufgeblüht, so dass wir an unserem ersten "Kirschblütenwochenende" noch nicht allzu viele Bäume in ihrem weißen oder rosa Blütenkleid sahen. Aber die Festivals waren trotzdem in vollem Gange und da die Sonne vom Himmel lachte, waren viele der Städter auf den Beinen und es störte niemanden, dass die volle Blüte noch nicht erreicht war.

Am letzten Wochenende war dann hier in Seoul an den meisten Plätzen die volle Blüte und es war demzufolge auch der höchste Besucheransturm zu verzeichnen. Wir fuhren zur Kirschblütenschau auf den Nationalfriedhof, der sich auf einem Hügel südlich des Han-Flusses befindet. Das Gelände gleicht einem großen Park mit vielen alten Bäumen, darunter auch viele große Kirschbäume. Es ging zu wie in Japan - die Menschen lagerten überall, auch schon mal zwischen Grabsteinen, um ihr Picknick einzunehmen. Wir fanden trotzdem eine ruhige Bank etwas abseits vom Trubel und konnten mit Blick auf Kirschblüten unseren Mittagsimbiss verzehren.

Wenngleich die Kirschbaumalleen während der Blüte sehr beeindruckend sind, so ist doch die Kirschblüte auf dem Nationalfriedhof etwas ganz Besonderes, weil hier nämlich auch alte Bäume einzeln stehen und es die bezaubernden Hängekirschen gibt - eben wie in Japan.

Untenstehend sind ein paar Fotos vom Nationalfriedhof am 21. April zu sehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0