Eine Oase der Stille

Seoul Museum, Garten
Im Garten des Seoul Museums

Das Schöne an einer Großstadt wie Seoul ist, dass es immer etwas zu entdecken gibt. So nutzten wir den schönen spätsommerlichen Sonntag für den Besuch des Seoul Museums in der Nähe des nördlichen Abschnitts der Seouler Festungsmauer. Das Gebäude hatten wir schon vor einiger Zeit entdeckt; der moderne Bau fällt einem sofort ins Auge, wenn man durch diesen, hauptsächlich mit kleinen älteren Häusern bestandenen Stadtteil schlendert. Nach meinem Empfinden ist die Hauptattraktion des Museums das oberhalb des Gebäudes liegende weitläufige Gelände mit einem Garten sowie historischen Gebäuden. Da man dorthin aber nur mit einer Eintrittskarte für das Museum gelangt, erwarben wir diese und schauten uns auch erst einmal die aktuellen Ausstellungen an, bevor wir vom 3. Obergeschoss aus den Garten betreten konnten. Es war überwältigend ! Wir befanden uns plötzlich über der Stadt und konnten auf die umliegenden Berge schauen. Und es war herrlich still.
Leider konnte man die ehemalige Residenz von Yi Ha-eung, dem Vater von König Gojong (spätes 19. Jahrhundert) nur von außen anschauen, aber auf dem Gelände, über das wir einen Spaziergang machten, stehen außerdem noch ein Pavillon sowie eine Pagode und es ist von gewaltigen Felsen begrenzt. So war unser Ausflug ein interessantes und abwechslungsreiches Kunst-, Kultur- und Naturerlebnis.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0